dinner rolls
CC0 / Pixabay / taylormariecasey13

Dinner Rolls: Luftige Brötchen als BeilageVeganVegan

Dinner Rolls sind amerikanische Hefebrötchen. Sie sind sehr fluffig, passen zu vielen Gerichten als Beilage und kommen mit wenigen Zutaten aus. Wie du sie selbst backen kannst, erklären wir dir hier.

Dinner Rolls enthalten mehr Fett als typische deutsche Brötchen und sättigen dadurch gut. Sie sind bezüglich der Zutaten sehr ähnlich zu Brioche oder anderem Hefegebäck, schmecken aber nicht süß. Dadurch passen sie sehr gut als Beilage zu herzhaften Gerichten.

Für klassische Dinner Rolls brauchst du Butter, Milch und Eier – wir stellen dir in diesem Artikel aber eine vegane Variante vor. Achte beim Einkauf der Zutaten möglichst auf Bio-Qualität. Durch den Kauf von Bio-Produkten unterstützt du eine ökologische Landwirtschaft, die auf chemisch-synthetische Pestizide verzichtet und dadurch die Umwelt und deine Gesundheit schont. Am besten greifst du zu Produkten mit einem starken Bio-Siegel, etwa von Demeter, Bioland oder Naturland. Diese Siegel schreiben strengere Richtlinien als das EU-Bio-Siegel vor.

Vegane Dinner Rolls

Dinner Rolls sind schön fluffig.
Dinner Rolls sind schön fluffig. - CC0 / Pixabay / stephmcblack

Zutaten

fürStück
500 ml
pflanzliche Milch, z.B. Soja-Milch
1 Packung(en)
Trockenhefe
25 g
Zucker
2 EL
weiche Margarine
700 g
Mehl
2 TL
Salz
2 TL
Margarine (geschmolzen, zum Bestreichen nach dem Backen)

Zubereitung

Zubereitung
ca. 30 Minuten
Ruhezeit
ca. 60 Minuten
  • 1

    Erwärme die pflanzliche Milch in einem Topf auf dem Herd, bis sie lauwarm ist. Wenn sie zu warm oder kalt ist, geht die Hefe später nicht auf.

  • 2

    Mische in einer Schüssel die warme pflanzliche Milch mit der Hefe und dem Zucker. Lasse die Mischung ein paar Minuten stehen, bis sich Blasen bilden.

  • 3

    Gib zwei Esslöffel Margarine, das Mehl und das Salz hinzu. Verknete alle Zutaten gründlich zu einem geschmeidigen Teig. Das dauert mindestens fünf Minuten. Gib bei Bedarf etwas Mehl oder pflanzliche Milch hinzu. Der Teig sollte am Ende weich sein, aber nicht kleben und sich leicht von der Schüssel lösen.

  • 4

    Decke den Teig mit einem Tuch ab und lasse ihn an einem warmen Ort 30 Minuten gehen.

  • 5

    Teile den Teig in 24 etwa gleich große Portionen. Dazu kannst du ihn etwas plattdrücken und ausbreiten. Schneide ihn in sechs Streifen und die Streifen anschließend in jeweils sechs Stücke. Bringe die Teigstücke in eine runde Form. Am besten spannst du den Teig auf der Oberseite dabei etwas, indem du ihn nach unten ziehst. Dann wird die Oberfläche schön eben.

  • 6

    Lege die Teiglinge dicht an dicht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder in eine große Backform. Decke sie ab und lasse sie nochmal eine halbe Stunde gehen.

  • 7

    Backe die Dinner Rolls im Ofen bei 180 Grad Celsius Umluft für ungefähr 15 Minuten, bis sie goldbraun sind.

  • 8

    Hole die Dinner Rolls aus dem Ofen und bestreiche sie sofort mit der geschmolzenen Margarine. Jetzt kannst du sie servieren.

Dinner Rolls: Tipps und Hinweise

Luftdicht verpackt kannst du die fertigen Dinner Rolls bis zu drei Tage aufbewahren. Du kannst aber auch den rohen Teig einfrieren und immer nach Bedarf so viele Dinner Rolls frisch backen, wie du gerade benötigst.

Dank ihrer weichen Konsistenz sind Dinner Rolls ideal, um damit Soßen aufzunehmen oder sie mit Suppen und Eintöpfen zu kombinieren. Zu Salat schmecken sie aber ebenso gut.

Probiere die Dinner Rolls beispielsweise mal zu einer veganen Pilzrahmsoße oder serviere sie zu einem ebenfalls amerikanischem Coleslaw-Salat. Sehr lecker sind die Dinner Roll auch zu dem Eintopf Three Sisters Stew.

Wenn du es lieber süß magst kannst du die Dinner Rolls aber natürlich auch mit etwas Margarine und Marmelade, zum Beispiel Erdbeermarmelade, essen. Die Dinner Rolls selbst sind weder wirklich salzig noch wirklich süß, sodass du sie mit fast allem kombinieren kannst.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 13.08.2022
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Autor
Eva Seipel
Eva Seipel schreibt freiberuflich Artikel auf Utopia.de.
Das könnte dich auch interessieren