Rezepte
chia misu
Utopia / Lea Winkelmann

Chia-Misu: Veganes Tiramisu mit Superfood

(4)
23 Min.
Tiramisu kennt wahrscheinlich jede:r, aber kennst du schon Chia-Misu? Wir zeigen dir wie du diesen leckeren, veganen Superfood-Nachtisch zubereiten kannst.

In unserem leckeren Chia-Misu weichst du Chiasamen in Hafermilch und Kokosjoghurt ein, was sie gut bekömmlich macht und ihnen eine cremige Konsistenz verleiht. So kannst du das Chia-Misu im Glas ideal mit Früchten und Schokolade schichten.

Achte darauf, die Zutaten aus möglichst regionalem und ökologischem Anbau zu kaufen, um den Einsatz umweltschädlicher chemisch-synthetischer Pestizide im Anbau und lange Lieferwege zu vermeiden. Kaufe die vegane Schokolade und die Mokkabohnen am besten mit Fairtrade-Siegel, um den Kakaobäuer:innen faire Löhne zu gewährleisten. Im Wechsel mit selbstgemachtem Heidelbeer-Johannisbeer-Kompott geschichtet und getoppt von veganer Schokolade und Mokkabohnen kannst du dir diesen erfrischenden, veganen Nachtisch ganz leicht selbst zubereiten. Im Kühlschrank gelagert hast du die ideale Eisalternative für heiße Sommertage.

Chia-Misu: Das Rezept

Zutaten

fürPortion(en)
4 EL
Chiasamen
100 g
Kokosjoghurt
250 ml
Hafermilch
2 EL
Ahornsirup
3 Handvoll
frische Johannisbeeren
120 g
Heidelbeeren
1 EL
Cranberrysaft
1 TL
Himbeermarmelade
4 EL
vegane Zartbitter-Schokoladenraspeln
1 Handvoll
vegane Mokkabohnen

Zubereitung

Zubereitung
ca. 20 Minuten
Ruhezeit
ca. 3 Minuten
  • 1

    Mische die Chiasamen mit dem Kokosjoghurt und der Hafermilch

  • 2

    Rühre einen Esslöffel Ahornsirup unter und stelle die Masse für circa drei Stunden in den Kühlschrank. Die Chiasamen quellen nun auf mehr als das Doppelte ihrer Masse auf.

  • 3

    Mische für die Beerenmasse nun die Johannisbeeren mit den Blaubeeren.

  • 4

    Gib den Cranberrysaft und die Himbeermarmelade hinzu. Süße auch das mit einem Esslöffel Ahornsirup.

  • 5

    Erhitze die Beerenmasse nun unter Rühren und lass sie wenige Minuten köcheln. Lass sie im Anschluss kalt werden, bevor du mit dem Schichten beginnst.

  • Chia-Masse und Beeren wechseln sich Schicht für Schicht ab.
    Chia-Masse und Beeren wechseln sich Schicht für Schicht ab. - Utopia / Lea Winkelmann
    6

    Schichte nun abwechselnd vier Esslöffel Chia-Masse mit jeweils einem Esslöffel Beerenmasse in einem kleinen Dessertglas übereinander.

    Schließe die letzte Schicht mit Chia-Masse ab.

  • 7

    Streue zuletzt zwei Esslöffel vegane Zartbitterraspeln auf das Dessert und verziere es mit Mokkabohnen.

Nutze Chiasamen und Kokos sparsam

Das Chia-Misu mit Schoko-Mokkabohnen-Topping solltest du zu seltenen Anlässen genießen.
Das Chia-Misu mit Schoko-Mokkabohnen-Topping solltest du zu seltenen Anlässen genießen. - Utopia / Lea Winkelmann

Chiasamen sind bereits seit einigen Jahren im Trend. Das Pseudogetreide enthält viel Protein, Vitamine und ungesättigte Fettsäuren. Zudem hält es aufgrund seines hohen Ballaststoffanteils lange satt, was bereits die Azteken genutzt haben sollen, um ihre Soldaten mit nur zwei Esslöffeln des Superfoods einen ganzen Tag lang mit Nährstoffen zu versorgen.

Chiasamen kommen meist aus Anbaugebieten in Mexico und anderen süd- und mittelamerikanischen Ländern. Sie zählen aufgrund ihres hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren und Omega-6 zu den Ölsaaten. Die schwarze, kleine Ölsaat schätzen Forscher:innen aufgrund unzureichender Studienlage als gesundheitlich weder negativ noch positiv ein. Ihre einzelnen Nährstoffe gelten gemeinhin jedoch als gesundheitsfördernd. Durch ihren hohen Anteil an wichtigen Nährstoffen, welche in dieser Form vorwiegend in tierischen Produkten vorkommen, sind die Samen vor allem für Veganer:innen interessant. Oftmals sind die Samen allerdings mit Pestiziden belastet. Mit einem Bio-Siegel kannst du zumindest ausschließen, dass die Bäuer:innen chemisch-synthetische Pestizide und Kunstdünger verwenden.

Aufgrund ihrer stark quellenden Eigenschaft solltest du Chiasamen aber immer eingeweicht (am besten über mehrere Stunden oder über Nacht) und mit viel Flüssigkeit verzehren. Sie nehmen ungefähr das Doppelte ihres Gewichts an Flüssigkeit auf und bilden eine geleeartige Konsistenz.

Du solltest Chiasamen aufgrund ihrer weiten Transportwege und den damit verbundenen CO2-Emissionen nicht zu viel und zu häufig essen, sondern nur ab und zu genießen.

Selbiges gilt für den Kokosjoghurt. Da der frische Kokosgeschmack des Joghurts leider den Preis weiter Transportwege und somit Schadstoffbelastung der Umwelt mit sich bringt, solltest du auch diesen nur gelegentlich genießen. Anstelle dessen kannst du den leckeren Nachtisch auch mal mit Hafer- oder Lupinenjoghurt ausprobieren, welcher auch aus regionalen Produkten hergestellt werden kann.

Tipp: Als Alternative zu den weit gereisten Chiasamen kannst du auch in Europa oder gar Deutschland angebaute Leinsamen oder Flohsamenschalen ausprobieren. Auch diese quellen auf. Der Geschmack ist natürlich anders, aber dein Nachtisch wird so noch nachhaltiger.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Themen dieses Rezepts
Autor
Lea Winkelmann
Lea Winkelmann schreibt freiberuflich Artikel auf Utopia.de.