kimchi salat
CC0 / Pixabay / lpegasu

Kimchi-Salat: Scharf-saures Rezept für den SommerVeganVegan

Kimchi herzustellen erfordert wegen der Fermentation viel Zeit. Wir zeigen dir, wie du mit einem Kimchi-Salat in kürzerer Zeit ein ähnliches und genauso leckeres Gericht erhältst.

Kimchi ist die koreanische Variante des Sauerkrauts. Für Kimchi wird Chinakohl mit weiterem Gemüse, Gewürzen und viel Salz fermentiert. Da die Herstellung von Kimchi auf Fermentation basiert, dauert sie mehrere Wochen. Indem du aus dem Chinakohl einen Salat zubereitest, kannst du ein zumindest ähnliches Ergebnis erhalten, und der Salat muss nur ein paar Stunden ziehen.

Für Kimchi gibt es nicht das eine Rezept, sondern viele verschiedene Varianten. Gleiches gilt für Kimchi-Salat. Auch hier ist unser Rezept nur ein Vorschlag und du kannst viel variieren. In vielen Rezepten findest du Fischsauce, die nicht vegan ist. Wir empfehlen dir deswegen, stattdessen eine vegane No-Fish-Sauce zu verwenden.

Achte beim Einkauf für den Kimchi-Salat möglichst auf Zutaten in Bio-Qualität. Durch den Kauf von Bio-Produkten unterstützt du eine ökologische Landwirtschaft, die auf chemisch-synthetische Pestizide verzichtet und dadurch die Umwelt und deine Gesundheit schont. Am besten greifst du zu Produkten mit einem starken Bio-Siegel, etwa von Demeter, Bioland oder Naturland. Diese Siegel schreiben strengere Richtlinien vor als das EU-Bio-Siegel.

Veganer Kimchi-Salat

Kimchi-Salat ist eine leckere und gesunde Beilage.
Kimchi-Salat ist eine leckere und gesunde Beilage. - CC0 / Pixabay / viarami

Zutaten

fürPortion(en)
1
mittelgroßer Chinakohl
1
Karotte
2 Zehe(n)
Knoblauch
Für das Dressing:
2 EL
No-Fish-Sauce
Chilliflocken nach Belieben
1 EL
Zucker
1 EL
Essig
1 EL
Öl, z.B. Sesamöl
Als Topping:
1 EL
Sesam

Zubereitung

Zubereitung
ca. 30 Minuten
Ruhezeit
ca. 180 Minuten
  • 1

    Wasche den Chinakohl und entferne die äußersten Blätter, wenn notwendig. Schneide ihn in feine Streifen.

  • 2

    Schichte die Chinakohlstreifen in einer Schüssel und bestreue jede Schicht mit Salz. Gib etwas kaltes Wasser dazu, lege einen Teller darauf und beschwere diesen. Lasse alles für eine Stunde ziehen.

  • 3

    Wasche in der Zwischenzeit die Karotte, schneide die Enden ab, schäle sie bei Bedarf und rasple sie.

  • 4

    Schäle den Knoblauch und hacke ihn grob. Püriere ihn mit den Zutaten für das Dressing in einem kleinen Mixer.

  • 5

    Gib den Chinakohl, die Karotte und das Dressing in eine Schüssel. Verknete mit den Händen alles gründlich. Dabei darfst du durchaus Kraft anwenden, damit sich das Gemüse gut mit der Soße verbindet. Lasse den Salat zwei Stunden ziehen.

  • 6

    Röste den Sesam in einer Pfanne an. Bestreue den Salat zum Servieren mit dem Sesam.

So kannst du den Kimchi-Salat variieren

Den Kimchi-Salat kannst du durch Zufügen und Weglassen von Zutaten deinen geschmacklichen Vorlieben anpassen:

  • Wenn du gerne rohe Zwiebeln magst, kannst du diesen im Kimchi-Salat verwenden. Es eignen sich sowohl normale Zwiebeln als auch Frühlingszwiebeln.
  • Auch Lauch kannst du ganz fein geschnitten probieren.
  • Den Knoblauch kannst du weglassen, wenn er dir in rohem Zustand zu intensiv ist.
  • Die Karotte ist ebenfalls nicht zwingend Teil eines Kimchi-Salats.
  • Solltest du keinen Chinakohl im Geschäft finden, kannst du stattdessen einfach Weißkohl oder Spitzkohl verwenden.
  • Statt des Zuckers kannst du auch andere Süßungsmittel verwenden, zum Beispiel Apfeldicksaft. Oder du raspelst einfach einen frischen Apfel in den Kimchi-Salat.

Servieren kannst du Kimchi-Salat zum Beispiel gut zu koreanischen Kartoffeln oder zu Pajeon, herzhafte koreanische Pfannkuchen. Ein rundes Mahl wird daraus, wenn du noch den geschmorten Tofu Dubu Jorim dazu servierst. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 14.09.2022
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Themen dieses Rezepts
Autor
Eva Seipel
Eva Seipel schreibt freiberuflich Artikel auf Utopia.de.
Das könnte dich auch interessieren