Bratquitte
CC0 / Pixabay / Einladung_zum_Essen

Bratquitte aus dem Ofen: Alternative zum ApfelrezeptVeganVegan

Bratquitte statt -apfel? Das intensive Arme der Quitte macht sich mit einer süßen Füllung hervorragend im Ofen. Hier findest du das vegane Rezept für die Adventszeit.

Eigentlich ist ja der Bratapfel ein Klassiker in der Adventszeit. Doch auch die Quitte mit ihrem herb-säuerlichen Geschmack passt hervorragend zu süßen Zutaten. Quitten sind ein mit Apfel und Birne verwandtes Rosengewächs, das von Oktober bis November Saison hat. Da sie sich nicht gut zum rohen Verzehr eignen, verarbeitet man die Früchte zum Beispiel gern zu Quittengelee. Desserttauglich wird die Frucht als aromatisch-süße Bratquitte.

Um die Quitte zu füllen, muss zunächst das Kerngehäuse raus. Dafür eignet sich ein Apfelkernausstecher oder ein scharfes Messer. In den Hohlraum kommt dann eine Füllung aus Nüssen, Trockenfrüchten, weihnachtlichen Gewürzen, Zucker und veganer Butter. Anschließend lässt du die Quitten in einer feuerfesten Form je nach Größe 30 bis 60 Minuten schmoren.

Quitten als regionale Ware findest du zum Beispiel in Hofläden oder auf dem Wochenmarkt. Auch in gut sortierten (Bio-)Supermärkten wirst du fündig. Wir empfehlen, beim Kauf der Zutaten auf ein aussagekräftiges Bio-Siegel zu achten, etwa von Demeter oder Naturland. Diese Siegel garantieren, dass die Produkte unter Einhaltung hoher ökologische Standards angebaut wurden.

Bratquitte selber machen: So geht’s

Als Füllung für die Bratquitte kannst du Nüsse und Trockenfrüchte deiner Wahl verwenden.
Als Füllung für die Bratquitte kannst du Nüsse und Trockenfrüchte deiner Wahl verwenden. - CC0 / Pixabay / Nennieinszweidrei

Zutaten

fürPortion(en)
4
Quitten, möglichst gleich groß
1
Zitrone (Saft davon)
40 g
getrocknete Aprikosen
100 g
Mandeln
40 g
Rosinen
60 g
Apfeldicksaft
0.5 TL
Zimt
2 EL
vegane Butter
vegane Butter für die Form
Puderzucker

Zubereitung

Zubereitung
ca. 15 Minuten
Koch- / Backzeit
ca. 30 Minuten
  • 1

    Reibe mit einem Tuch den Flaum von den Quitten ab. Wasche und trockne die Früchte.

  • 2

    Schneide das Kernhaus mit einem stabilen Apfelausstecher/Kugelausstecher ganz aus und arbeite gegebenenfalls mit einem scharfen Messer nach, um Platz für die Füllung zu schaffen.

  • 3

    Träufle die Hälfte des Zitronensafts in und auf die Öffnung, um zu vermeiden, dass sich das Fruchtfleisch bräunt.

  • 4

    Wenn die Quitten von sich aus keinen sicheren Stand haben, schneide sie am Boden etwas zurecht.

  • 5

    Schneide die Aprikosen klein und hacke die Mandeln.

  • 6

    Vermenge die Aprikosen, die Mandeln, die Rosinen, den Apfeldicksaft, den Zimt und den Rest des Zitronensafts miteinander.

  • 7

    Verteile die Füllung gleichmäßig auf die vier Quitten.

  • 8

    Gib die vegane Butter in Flöckchen oben auf die Füllung.

  • 9

    Streiche eine Auflaufform mit veganer Butter aus, setze die Quitten hinein und backe sie bei 160 bis 170 Grad (Ober/Unterhitze) circa 30 bis 60 Minuten. Die Backzeit kann je nach Quittengröße variieren.

  • 10

    Die Bratquitte ist gar, wenn du mit einer Gabel leicht in das Fruchtfleisch stechen kannst. Nimm sie dann aus dem Ofen, lass sie kurz abkühlen und stäube Puderzucker darüber.

Bratquitte abwandeln

Du kannst das Rezept für Bratquitte vielfältig variieren, um es deinen geschmacklichen Vorlieben anzupassen. Probiere beispielsweise auch diese Füllungen aus:

Nach dem Backen kannst du die Bratquitte direkt mit ein wenig Puderzucker bestäubt genießen. Noch üppiger wird das Quittendessert, wenn du dazu vegane Vanillesoße, veganes Vanilleeis oder Schokosoße servierst.

Mit Material der dpa. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 27.11.2022
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Autor
Annika Reketat
Annika Reketat
Annika Reketat schreibt freiberuflich Artikel auf Utopia.de.
Das könnte dich auch interessieren