zimteis
Colourbox.de

Cremiges Zimteis-Rezept mit veganer VarianteVeganVegan

Zimteis passt super als Dessert zu deinem Weihnachtsessen. Dabei kannst du Zimteis ganz leicht selbst vegan und gesund herstellen. Das geht sowohl mit, als auch ohne Eismaschine. Wir zeigen dir hier beide Varianten.

Veganes Zimteis: Mit und ohne Eismaschine

Der Vorteil wenn du dein Zimteis selbst herstellst: Du weißt, was im Eis steckt!

Zutaten

fürPortion(en)
450 ml
Hafermilch
2 TL
Zimt
10 EL
Zucker
2 TL
Vanilleextrakt
30 g
Agar-Agar
0.5 Packung(en)
Vanille-Pudding-Pulver (vegan)

Zubereitung

Zubereitung
ca. 15 Minuten
Ruhezeit
ca. 120 Minuten
  • 1

    Verrühre zunächst die Hafermilch mit Zimt, Zucker und dem veganen Vanille-Pudding-Pulver. Unter beständigem Rühren gibst du nun Agar-Agar hinzu und dann die vegane Margarine.

    Tipp: Wenn du die vegane Margarine auf mittlerer Stufe erhitzt und dann in flüssiger Form zur Masse hinzu gibst, vermeidest du Klumpen.

  • 2

    Mixe die Masse anschließend mit einem Mixer durch, bis keine Klumpen mehr übrig sind. 

  • 3

    Schmecke die Masse ab. Wenn dir das Eis noch nicht genug nach Zimt schmeckt, gebe noch etwas Zimt hinzu.

  • 4

    Wenn du eine Eismaschine besitzt, kannst du die Masse nun in diese einfüllen und das Eis damit fertig stellen. Anschließend kannst du es einfrieren oder sofort verzehren.

    Wenn du keine Eismaschine hast, folge den unten beschriebenen Schritten, um das Zimteis fertigzustellen. 

Veganes Zimteis: Herstellung ohne Eismaschine

  1. Mische die Zutaten nach Rezept und fülle sie in einen Gefrierbehälter.
  2. Stelle den Behälter in den Gefrierschrank.
  3. Kontrolliere hin und wieder, ob die Masse zu gefrieren beginnt.
  4. Rühre die Eismasse kräftig durch, sobald sich erste Eiskristalle bilden. Stelle das Eis anschließend wieder kalt.
  5. Wiederhole den vorigen Schritt jeweils nach einer halben Stunde noch viermal.
  6. Ist das Eis dann noch zu weich, lasse es für ein paar weitere Stunden im Gefrierfach stehen, bis es deine gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Tipp: Damit dein selbstgemachtes Eis auch ohne Eismaschine schön cremig wird und sich keine störenden Kristalle bilden, solltest du die Eismasse circa alle 30 Minuten aus dem Gefrierschrank nehmen und gut umrühren.

Tipps zur Zubereitung des Zimteis

Du kannst das einfache Grundrezept des Zimteises nach Belieben abwandeln und verfeinern. Verwende dafür aber möglichst hochwertige und naturbelassene Zutaten, damit das Eis nicht nur für ein Geschmackserlebnis sorgt, sondern auch gesund ist.

Hier noch einige Abwandlungsmöglichkeiten und Tipps:

  • Achte beim Kauf deiner Zutaten darauf, dass diese wenn möglich Lebensmittel mit Bio-Siegel sind. Sie enthalten keine chemisch-synthetischen Pestizide und stammen aus ökologischer Landwirtschaft. Kaufe vorrangig regionale Produkte aufgrund der kürzeren Transportwege. Zimt hat oft lange Transportwege bis er bei dir in der Küche landet, deshalb verwende ihn in Maßen. Achte beim Kauf zusätzlich darauf, dass dieser nicht nur eine gute Qualität hat, sondern auch aus fairem Handel stammt. Das erkennst du am Fairtrade-Siegel.
  • Umso mehr Margarine du verwendest, desto cremiger oder sahniger wird das Eis.
  • Du kannst statt Hafermilch auch andere Pflanzenmilch verwenden.
  • Benutze am besten Ceylon-Zimt, da dieser einen geringeren Curamingehalt hat. Zu viel Curamin kann für uns Menschen giftig sein.
  • Für das perfekte Weihnachtsdessert kannst du dein veganes Zimteis mit heißen Kirschen und einer Tasse Glühwein servieren. Auch Bratapfel aus dem Ofen lässt sich super zu deinem Zimteis kombinieren. Wenn du es einfach halten möchtest, kannst du vegane Kekse dazu servieren.
  • Vanille-Pudding-Pulver ist nicht automatisch vegan. Auf der Verpackung findest du Hinweise, ob es sich um ein veganes Pudding-Pulver handelt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 08.12.2021
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Themen dieses Rezepts
Autor
Miriam Rinderle
Miriam Rinderle schreibt freiberuflich Artikel auf Utopia.de.
Das könnte dich auch interessieren