radieschen fermentieren
CC0 / Pixabay / matthiasboeckel

Radieschen fermentieren: So machst du sie haltbarVeganVegan

Radieschen zu fermentieren ist eine schnelle und gesunde Möglichkeit, die Knollen für einige Monate haltbar zu machen. Außerdem profitierst du so auch im Winter von ihren gesunden Nährstoffen. Wir verraten dir ein einfaches Rezept zum Selbermachen.

Wenn du Radieschen fermentierst, kannst du sie das ganze Jahr über genießen. Das Wurzelgemüse hat normalerweise von Mai bis Oktober Saison. Dann schmecken die kleinen roten Knollen am besten.

Durch das Fermentieren kannst du ihren Geschmack und die wertvollen Inhaltsstoffe auch für die anderen Monate konservieren. Die scharfe Note verdanken die Radieschen ihren Senfölen. Die sind gut für das Immunsystem und machen Radieschen so gesund.

Ursprünglich stammen Radieschen aus dem asiatischen Raum. Es gibt sie jedoch auch aus regionalem Anbau. Achte bei deinem Kauf darauf, dass sie aus biologischer Landwirtschaft stammen. Das schont deine Gesundheit und die Umwelt, da keine chemisch-synthetische Pestizide verwendet werden.

Tipp: Ziehe Radieschen vor und pflanze Radieschen selber an. Das geht im Garten oder auf dem Balkon.

Radieschen fermentieren: So gelingt es dir

Um Radieschen zu fermentieren, brauchst du nur etwas Wasser, Salz und Zeit.
Um Radieschen zu fermentieren, brauchst du nur etwas Wasser, Salz und Zeit. - CC0 / Pixabay / Emilia_Baczynska

Fermentiere Radieschen schnell mit diesem einfachen Rezept. Du brauchst dafür:

  • Schneidebrett und Messer
  • steriles Einmachglas mit 1,5l Fassungsvermögen (Tipp: So kannst du Gläser sterilisieren)
  • Fermentationsgewicht: das Gewicht ist wichtig, damit die Radieschen von Flüssigkeit bedeckt bleiben. Kaufe spezielle Gewichte im Fachhandel aus Glas oder Keramik. Verwende alternativ säureunempfindliche Gegenstände. Dabei ist es wichtig, dass du das Gewicht gut wieder herausnehmen kannst. Lege die Gewichte beispielsweise in einen wiederverwendbaren Gefrierbeutel. Es gibt auch Gewichte, die mit einem Griff versehen sind, sodass du sie leicht herausnehmen kannst.

Zutaten

fürPortion(en)
1 Bund
Radieschen
20 g
Salz
1 l
Wasser
1 TL
schwarze Pefferkörner
1 TL
Senfkörner

Zubereitung

Zubereitung
ca. 10 Minuten
  • 1

    Mische das Salz mit dem Wasser und verrühre so lange, bis das Salz komplett aufgelöst ist. So stellst du eine zweiprozentige Salzlake her.

  • 2

    Entferne die Blätter der Radieschen und wasche die Radieschen gründlich ab. Tipp: Verwende die Radieschenblätter weiter und vermeide so Lebensmittelverschwendung.

  • 3

    Schneide die Spitzen der Radieschen ab. Optional: Halbiere oder viertle deine Radieschen, damit du sie nachher als Snack genießen kannst. Du kannst sie natürlich auch als Ganzes fermentieren.

  • 4

    Gib nun zunächst die Pfeffer- und Senfkörner in das Glas. Gib die Radieschen darauf, so beschwerst du die Gewürze.

  • 5

    Beschwere die Radieschen mit einem Fermentationsgewicht und fülle das Glas mit der Salzlake auf. Lasse noch einen kleinen Rand von etwa zwei Zentimetern frei, damit das Glas nicht überläuft, wenn die Gärung einsetzt. Verschließe dein Glas und beschrifte es mit Inhalt und Datum.

  • 6

    Lagere die Radieschen für die erste Woche bei Raumtemperatur, damit die Gärung starten kann. Stelle sie danach für mindestens zwei Wochen an einen kühlen Ort oder in den Kühlschrank.

  • 7

    Nach drei Wochen sind die Radieschen fertig fermentiert. Lagere sie kühl und achte darauf, dass sie immer von der Salzlake bedeckt sind. Dann sind die Radieschen für einige Monate haltbar.

  • 8

    Die fermentierten Radieschen schmecken lecker als Snack zwischendurch und passen toll als Beilage zu Brot oder in frischen Salaten.

Fermentieren: Warum ist das sinnvoll?

Früher wurden Radieschen und andere Lebensmittel für den Winter haltbar gemacht.
Früher wurden Radieschen und andere Lebensmittel für den Winter haltbar gemacht. - CC0 / Pixabay / Ray_Shrewsberry

Das Fermentieren von Radieschen und anderen Lebensmitteln ist eine traditionelle Methode, mit der man frische Produkte länger haltbar machen kann. Dadurch bleiben auch wichtige Nährstoffe und Vitamine erhalten. Das war besonders in der Vergangenheit wichtig, als es im Winter noch keine importierten Lebensmittel aus dem Süden gab.

Fermentierte Radieschen sind probiotisch. Das bedeutet, dass sie lebende Mikroorganismen enthalten, die sich positiv auf Magen- und Darmflora auswirken. Der Fermentationsprozess wird als Milchsäuregärung bezeichnet. Lasse dich von dem Namen nicht abschrecken. Milchsäure entsteht, wenn die Lebensmittel anfangen zu gären. Dabei bleibt das Produkt komplett vegan. Lies hierzu auch: Ist Milchsäure vegan? Das solltest du wissen.

Wenn du deine Radieschen fermentieren möchtest, dann nutze dazu die passenden Helfer. Damit gelingt dir das Fermentieren schnell und sicher. 

Übrigens: Wenn du deine Radieschen richtig lagerst, dann bleiben sie länger knackig. Friere Radieschen ein, um sie noch länger haltbar zu machen.

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 21.04.2022
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Themen dieses Rezepts
Autor
Lina Brammertz
Lina Brammertz
Lina Brammertz hat Sozial- und Umweltwissenschaften studiert und schreibt seit 2021 freiberuflich für Utopia. Sie hat eine Weiterbildung in Natur Pädagogik abgeschlossen und hält sich am liebsten draußen auf. Lina liebt kreative Arbeit, das Reisen und heimische vegane Küche.
Das könnte dich auch interessieren