Stockbrot süß
CC0 / Pixabay / Digitalpfade

Süßes Stockbrot: Einfaches Lagerfeuer-RezeptVeganVegan

Süßes Stockbrot ist ein echter Klassiker bei Lagerfeuerrunden. Hier findest du ein einfaches und veganes Rezept für den knusprig-fluffigen Stockkuchen. Außerdem geben wir dir Tipps, was du beim Backen von Stockbrot beachten solltest.

Süßes Stockbrot ist nicht nur beliebt bei Kindern. Der Geruch von Lagerfeuer, das sanfte Flackern der Glut und die Vorfreude beim Warten verleihen diesem Snack ein ganz besonderes Aroma.

Den Teig für süßes Stockbrot zuzubereiten geht einfach und schnell. Die Zutaten hast du wahrscheinlich schon zu Hause. Außerdem brauchst du natürlich noch Holzstöcke. Diese sollten möglichst gerade und einen bis anderthalb Meter lang sein sowie etwa drei bis fünf Zentimeter Durchmesser haben. Idealerweise laufen sie an einem Ende spitz zu.

Achte bei den Zutaten für das süße Stockbrot außerdem möglichst auf Bio-Qualität. Du unterstützt damit eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft, die schonend mit natürlichen Ressourcen umgeht und dem Artensterben entgegenwirkt. Zudem sind Bio-Produkte nicht mit chemisch-sythetischen Pestiziden behandelt und daher besser für deine Gesundheit.

Süßes Stockbrot: Einfaches Rezept

Der Teig für süßes Stockbrot ist ganz einfach zuzubereiten.
Der Teig für süßes Stockbrot ist ganz einfach zuzubereiten. - CC0 / Pixabay / svetlanabar

Zutaten

fürPortion(en)
350 g
Dinkelmehl
1 Packung(en)
Trockenhefe
50 g
Zucker
150 ml
lauwarmes Wasser
2 EL
Sonnenblumenöl

Zubereitung

Zubereitung
ca. 30 Minuten
Ruhezeit
ca. 120 Minuten
  • 1

    Vermische das Mehl und die Hefe in einer großen Schüssel. Füge dann den Zucker, das lauwarme Wasser sowie das Sonnenblumenöl hinzu und verknete alles mit deinen Händen zu einem glatten Teig.

  • 2

    Bedecke die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch und stelle sie an einen warmen Ort. Lasse den Hefeteig etwa zwei Stunden lang gehen.

  • 3

    Bereite währenddessen die Stöcke vor. Achte darauf, dass sie frei von Schmutz sind und säubere sie gegebenenfalls mit einem Lappen und etwas warmem Wasser. Entferne mit einem scharfen Messer am dünneren Ende die Rinde, sodass die Stöcke spitz zulaufen.

  • 4

    Knete den Hefeteig für das süße Stockbrot auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals gründlich durch. Teile ihn dann in etwa sechs Portionen. 

  • 5

    Forme aus jeder Teigportion jeweils einen länglichen Strang. Wickle den Strang um das dünnere Ende eines Stocks. Achte darauf, dass auch die Spitze des Stocks mit Teig bedeckt ist, da diese sonst leicht anbrennen kann. 

  • 6

    Halte das süße Stockbrot nun über die Glut des Lagerfeuers. Drehe den Stock regelmäßig, sodass der Teig gleichmäßig durchgebacken wird. Sobald das Stockbrot außen goldbraun und knusprig ist, kannst du es etwas abkühlen lassen und dann essen.

Süßes Stockbrot: Tipps und Hinweise

Beim Backen von süßem Stockbrot musst du geduldig sein.
Beim Backen von süßem Stockbrot musst du geduldig sein. - CC0 / Pixabay / atimedia

Damit das süße Stockbrot richtig gut schmeckt, solltest du die folgenden Tipps beachten:

  • Wickle die Teigportion möglichst dünn um den Stock. Erstens ist das Stockbrot dann schneller fertig und zweitens wird es gleichmäßiger durchgebacken.
  • Halte das Stockbrot möglichst nur über glutreiche Stellen des Lagerfeuers. Über den Flammen ist der Teig vielleicht schneller durch, aber die Gefahr, das Stockbrot zu verbrennen, ist ebenfalls höher. 
  • Du kannst das süße Stockbrot, sobald es fertig ist, mit Aufstrichen verfeinern: Zum Beispiel mit Marmelade oder selbstgemachtem Schokoaufstrich.
Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 13.08.2021
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Themen dieses Rezepts
Autor
Paula Boslau
Paula Boslau
Paula Boslau hat Kulturanthropologie studiert und arbeitet seit 2018 als freiberufliche Autorin für Utopia. Außerdem forscht sie zu sozialer Nachhaltigkeit in intentionalen Gemeinschaften, gibt Tanzworkshops und ist als Illustratorin tätig. Sie lebt abwechselnd in Ökodörfern oder erweitert ihren Horizont durch mehrmonatige Reisen.
Das könnte dich auch interessieren