kürbiskuchen vegan
Utopia / Leonie Barghorn

Veganer Kürbiskuchen: Rezept mit SojaquarkVeganVegan

Kürbiskuchen kannst du gut vegan backen. Der vegane Kürbiskuchen in diesem Rezept basiert auf Grieß und Sojaquark und erinnert dadurch an Käsekuchen.

Während der Kürbiszeit im Herbst stehen Kürbiskuchen hoch im Kurs. Viele Rezepte enthalten tierische Produkte – du kannst Kürbiskuchen aber auch vegan backen. In diesem Rezept basiert der Kuchen neben Kürbis auf Sojaquark und Grieß. Dadurch bekommt er eine saftige und leicht körnige Konsistenz, die an Käsekuchen erinnert. 

  • Falls du keinen Sojaquark bekommst, kannst du Sojajoghurt kaufen (circa ein Kilo) und diesen abtropfen lassen. Gib ihn dafür in ein mit einem sauberen Geschirrtuch ausgelegtes Sieb und stelle dieses über Nacht in den Kühlschrank.
  • Ein paar Esslöffel Sojamehl machen den veganen Kürbiskuchen schön fluffig. Falls du kein Sojamehl bekommst oder eine Soja-Allergie hast, kannst du stattdessen einen anderen veganen Ei-Ersatz verwenden. 
  • Kaufe für den veganen Kürbiskuchen nach Möglichkeit regionale Bio-Zutaten. So vermeidest du unnötige Transportwege und chemisch-synthetische Pestizide. 
  • Du kannst für den Kuchen deine Lieblings-Kürbissorte verwenden. Falls der Kürbis eine harte Schale hat, solltest du sie jedoch entfernen. Mehr Tipps: Kürbis mit Schale essen: Hokkaido, Butternut schälen oder nicht?
Vegan regional: Soja und Seitan gibt’s auch aus Deutschland
Vegan regional: Soja und Seitan gibt’s auch aus Deutschland

Wer wenig oder kein Fleisch isst, tut damit schon viel für Umwelt und Klima. Doch auch vegane Produkte können eine miese Ökobilanz haben, wenn sie um die halbe Welt geflogen werden. Das muss nicht sein: vegane Ernährung geht auch mit regionalen Produkten. … Weiterlesen

Kürbiskuchen vegan: Das Rezept

Für den veganen Kürbiskuchen brauchst du gekochtes Kürbisfruchtfleisch.
Für den veganen Kürbiskuchen brauchst du gekochtes Kürbisfruchtfleisch. - Colourbox.de / Sea Wave

Zutaten

fürStück
400 g
Kürbisfruchtfleisch
3 EL
vegane Margarine plus mehr für die Form
1
Bio-Zitrone
800 g
Sojaquark
100 g
Fruchtmus (Apfel / Birne / Quitte)
2 TL
Apfelessig
200 g
Zucker
4 TL
Vanillezucker
125 g
Grieß plus mehr für die Form
3 EL
Semmelbrösel
2 EL
Sojamehl
1 TL
Zimt
1 Prise(n)
Ingwerpulver
1 Prise(n)
Muskatnuss, gerieben
1 Prise(n)
Kardamompulver
1 Prise(n)
Nelkenpulver
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Zubereitung
ca. 30 Minuten
Koch- / Backzeit
ca. 40 Minuten
  • 1

    Schneide den Kürbis in Würfel.

  • 2

    Zerlasse die Margarine in einem Topf. Gib den Kürbis hinzu und dünste ihn bei niedriger bis mittlerer Hitze in etwa 15 Minuten weich. Falls er anzubrennen droht, gib etwas Wasser hinzu.

  • 3

    Verrühre alle Zutaten in einer großen Schüssel.

  • 4

    Fette eine Springform mit Margarine ein und streue sie mit Grieß oder Semmelbröseln aus.

  • 5

    Fülle den Teig in die Form und streiche ihn glatt.

  • 6

    Backe den veganen Kürbiskuchen bei 200 Grad Umluft für circa 40 Minuten, bis er fest und leicht gebräunt ist. Je nach Ofen kann sich die Backzeit um etwa zehn Minuten verlängern.

  • 7

    Lasse den Kuchen abkühlen und bestäube ihn anschließend mit Puderzucker. Tipp: Besonders gut schmeckt der Kuchen nach einigen Stunden im Kühlschrank. Dort kannst du ihn auch für ein paar Tage aufbewahren.

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 04.11.2020
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Autor
Leonie Barghorn
Leonie Barghorn
Leonie Barghorn beendet im Sommer 2021 ihr Masterstudium in Physik und beginnt danach eine Promotion in der Ostseeforschung. Sie schreibt seit 2018 als freiberufliche Autorin für Utopia, vor allem zu den Themen Klimaforschung, Energiewende und Kulinarik. In ihrer Freizeit macht Leonie gerne Musik und engagiert sich bei Slow Food.
Das könnte dich auch interessieren