Rosenkohl mit Maronen
CC0 / Pixabay / RitaE

Rosenkohl mit Maronen: Herbstliches RezeptVeganVegan

Rosenkohl mit Maronen ist eine herzhafte Beilage aus saisonalen und regionalen Zutaten. Wie du das herbstliche Gericht einfach zubereiten kannst, erfährst du hier.

Sowohl Rosenkohl als auch Maronen haben im Herbst und im Winter Saison. Während du geröstete Esskastanien vermutlich bereits vom Weihnachtsmarkt kennst, ist Rosenkohl mit Maronen eine besonders leckere Beilage, die sich auch für das Weihnachtsmenü eignet.

Für dieses Rezept benötigst du gegarte Maronen. In unserem Ratgeber findest du eine ausführlich Einleitung, wie du Maronen im Backofen rösten oder im Topf kochen kannst.

Wir empfehlen dir, für das Gericht Zutaten in Bio-Qualität zu verwenden. So unterstützt du eine umweltfreundlichere und ressourcenschonendere Landwirtschaft. Die Siegel von Demeter, Bioland und Naturland garantieren, dass dahingehend besonders strenge Richtlinien eingehalten werden.

Rosenkohl mit Maronen: So geht’s

Rosenkohl mit Maronen ist eine herzhafte und einfach gemachte Beilage.
Rosenkohl mit Maronen ist eine herzhafte und einfach gemachte Beilage. - CC0 / Pixabay / sgrunden

Zutaten

fürPortion(en)
500 g
Rosenkohl
1 Zehe(n)
Knoblauch
150 g
gegarte Maronen
2 EL
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Zubereitung
ca. 10 Minuten
Koch- / Backzeit
ca. 30 Minuten
  • 1

    Putze und halbiere den Rosenkohl. Schäle den Knoblauch und drücke ihn durch eine Knoblauchpresse.

  • 2

    Vermenge den Rosenkohl, den Knoblauch und die Maronen mit Olivenöl und würze alles mit Salz und Pfeffer.

  • 3

    Verteile das Gemüse auf einem mit Backpapier (oder Backpapier-Ersatz) ausgelegten Backblech.

  • 4

    Röste den Rosenkohl mit Maronen bei 200 Grad (Ober-/Unterhitze) für etwa 30 bis 35 Minuten. Der Rosenkohl sollte dann innen weich und von außen leicht gebräunt sein.

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 12.11.2022
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Autor
Annika Reketat
Annika Reketat
Annika Reketat schreibt freiberuflich Artikel auf Utopia.de.
Das könnte dich auch interessieren