Kürbis Chili
CC0 / Pixabay / Nennieinszweidrei

Veganes Kürbis-Chili: Rezept mit SojaschnetzelnVeganVegan

Dieses nahrhafte vegane Kürbis-Chili wärmt dich in der kalten Jahreszeit und überrascht mit einem besonderen Aroma. Wie du das Kürbis-Chili einfach selber machst, erfährst du hier.

Ein Kürbis-Chili ist das ideale Rezept für kalte Herbst- und Winterabende. Die wärmenden Gewürze im Chili machen es nicht nur aromatisch, sondern wirken sich auch positiv auf das Wohlbefinden aus. Ein besonderer Clou: Es kommt auch Pumpkin Spice mit in das Chili, denn diese Gewürzmischung aus Zimt, Muskat, Ingwer und Nelken schmeckt nicht nur in Heißgetränken oder Backwaren gut, sondern gibt auch herzhaften Gerichten ein komplexes Aroma.

Der Kürbis sorgt für eine Extraportion an Nährstoffen und ist zudem eine besonders umweltfreundliche Wahl, da du ihn im Herbst aus regionalem Anbau bekommen kannst. So muss er keine langen Transportwege zurücklegen, bei denen hohe CO2-Emissionen anfallen.

Wir empfehlen, beim Einkaufen für das Kürbis-Chili auf Produkte mit aussagekräftigem Bio-Siegel von Bioland, Demeter oder Naturland zurückzugreifen. So kannst du umweltfreundlicheres Landwirtschaften unterstützen, das zum Beispiel ohne chemisch-synthetische Pestizide auskommt.

Kürbis-Chili mit Sojaschnetzeln

Kürbis-Chili steckt voller wärmender Gewürze.
Kürbis-Chili steckt voller wärmender Gewürze. - CC0 / Pixabay / GraphicsGuruji

Zutaten

fürPortion(en)
1
Zwiebel
3 Zehe(n)
Knoblauch
500 g
Kürbis
2
Maiskolben, roh, oder 200 g Mais aus dem Glas
2 EL
Olivenöl
1 TL
Kreuzkümmel
1 TL
Paprikapulver
1 TL
Chilipulver
1.5 TL
Pumpkin Spice
1 TL
Salz
3 EL
Tomatenmark
400 ml
Gemüsebrühe
150 g
Sojaschnetzel
300 g
geschälte Tomaten
400 g
Kidneybohnen, gekocht
1.5 EL
dunkles Kakaopulver

Zubereitung

Zubereitung
ca. 15 Minuten
Koch- / Backzeit
ca. 40 Minuten
  • 1

    Schäle Zwiebeln und Knoblauch und hacke sie fein. Schäle gegebenenfalls den Kürbis und schneide ihn in Stücke. Schneide die Maiskörner längs vom Kolben, wenn du keinen Mais aus dem Glas verwendest. Tipp: Hokkaido-Kürbis musst du nicht schälen.

  • 2

    Erhitze das Olivenöl in einem Topf und dünste Zwiebeln und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze für drei Minuten glasig.

  • 3

    Gib das Tomatenmark, die Gewürze und das Salz hinzu und lass alles für fünf bis sieben Minuten schmoren. Rühre dabei immer wieder um, damit das Tomatenmark nicht anbrennt.

  • 4

    Lösche mit der Gemüsebrühe ab und gib die Sojaschnetzel sowie die restlichen Zutaten in den Topf. Koche alles einmal auf und lasse das Kürbis-Chili anschließend mit geschlossenem Deckel 25 bis 30 Minuten leise köcheln. Rühre ab und an um und gieße gegebenenfalls Gemüsebrühe nach.

Tipps für das Kürbis-Chili

Es lohnt sich, das Kürbis-Chili gleich in größerer Menge zuzubereiten, sodass du auch am Folgetag noch davon essen kannst. Chilis gehören zu den Gerichten, die meist sogar noch besser schmecken, wenn du sie etwas ziehen lässt. Du kannst das Kürbis-Chili auch gut in Gläsern einfrieren, um immer eine nahrhafte Mahlzeit parat zu haben.

Servieren kannst du das Kürbis-Chili beispielsweise noch mit veganer Crème fraîche, gehacktem Koriander und in feine Ringe geschnittenen Chilischoten.

Tipp: Als Fleischersatz in diesem Kürbis-Chili dienen Sojaschnetzel, die du mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt finden kannst. Alternativ kannst du auch Räuchertofu oder eine andere Fleischalternative deiner Wahl verwenden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 17.11.2022
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Autor
Annika Reketat
Annika Reketat
Annika Reketat schreibt freiberuflich Artikel auf Utopia.de.
Das könnte dich auch interessieren