Pakora
CC0 / Pixabay / timokefoto

Pakoras: Resteverwertung mit Gemüse oder ReisVeganVegan

Pakoras bestehen aus frittiertem Reis und Gemüse und eignen sich damit gut zur Resteverwertung. In Indien werden sie als Snack oder Vorspeise serviert. Hier findest du ein einfaches und veganes Rezept für die knusprigen Bällchen.

Pakoras sind frittierte Bällchen aus Reis und/oder Gemüse. Die knusprigen Pakoras schmecken nicht nur lecker, sondern eignen sich besonders gut, um übrige Speisereste zu verwerten und somit Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken. So kannst du zum Beispiel gekochten Reis vom Vortag oder rohes, schon gekochtes oder gebratenes Gemüse für das Rezept verwenden. Für die Pakoras benötigst du außerdem Garam Masala. Diese Gewürzmischung kannst du selber machen oder in gut sortierten Lebensmittelgeschäften kaufen.

Bevorzuge beim Einkauf der Zutaten für die Pakoras möglichst Produkte in Bio-Qualität. Du unterstützt damit eine ökologische Landwirtschaft, die schonender mit natürlichen Ressourcen umgeht als die konventionelle Landwirtschaft. Besonders empfehlen können wir die Bio-Siegel von Demeter, Bioland und Naturland, da sie strengeren Richtlinien folgen als das EU-Bio-Siegel.

Vegane Pakoras zubereiten: So geht’s

Zutaten

fürPortion(en)
2
Möhren
1
rote Paprika
100 g
grüne Erbsen
150 g
gekochter Reis
200 g
Kichererbsenmehl
0.5 TL
Garam Masala
4 TL
Wasser
Salz
500 ml
Sonnenblumenöl

Zubereitung

Zubereitung
ca. 15 Minuten
Koch- / Backzeit
ca. 20 Minuten
  • 1

    Schneide die Möhren und die Paprika in kleine Stücke. Mische das Gemüse zusammen mit den Erbsen und dem gekochten Reis in einer mittelgroßen Schüssel.

  • 2

    Füge das Kichererbsenmehl, das Garam Masala und das Wasser hinzu. Vermische die Zutaten zu einer Masse ohne Klümpchen und schmecke den Pakora-Teig anschließend mit Salz ab.

  • 3

    Erhitze das Sonnenblumenöl in einem geeigneten Topf. Gib dann jeweils einen Esslöffel des Teigs pro Pakora in das heiße Öl. Lasse die Pakoras vier bis fünf Minuten frittieren. Nimm sie aus dem Öl und lasse sie vor dem Servieren kurz auf einem Teller mit Küchenpapier abtropfen. Fertig!

Reste-Pakoras: Variationen

Pakoras sind ideal, um Gemüsereste aufzubrauchen.
Pakoras sind ideal, um Gemüsereste aufzubrauchen. - CC0 / Pixabay / congerdesign

Anstelle des Gemüses, das wir in unserem Rezept verwenden, kannst du jede andere Art von Gemüse für die Pakoras verwenden – je nachdem, was du zuhause hast und was aufgebraucht werden muss. Besonders gut eignen sich zum Beispiel auch Zucchini, Lauch, Brokkoli, Blumenkohl, Weißkohl, Rotkohl und Kürbis.

Serviere die Pakoras am besten mit einem selbstgemachtem veganem Raita-Dip. Dabei handelt es sich um einen würzen Joghurt-Dip, den du auch mit Sojajoghurt zubereiten kannst. Oder du reichst zu den Pakoras ein Zwiebel-Chutney, Mango-Chutney oder Feigen-Chutney.

Rezept bewerten
Rezept zuletzt aktualisiert am 21.01.2023
** mit ** markierte oder rot unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
Autor
Paula Boslau
Paula Boslau
Paula Boslau hat Kulturanthropologie studiert und arbeitet seit 2018 als freiberufliche Autorin für Utopia. Außerdem forscht sie zu sozialer Nachhaltigkeit in intentionalen Gemeinschaften, gibt Tanzworkshops und ist als Illustratorin tätig. Sie lebt abwechselnd in Ökodörfern oder erweitert ihren Horizont durch mehrmonatige Reisen.
Das könnte dich auch interessieren